Home » Arbeitsschwerpunkte der Biomechaniklabore der Mitglieder der DGfB

Arbeitsschwerpunkte der Biomechaniklabore der Mitglieder der DGfB

Sie sind Mitglied der Gesellschaft und möchten Ihre Arbeitsschwerpunkte hier darstellen? Dann schicken Sie die Informationen einfach per email an uns (Kontakt).

  • Institut für Biomechanik, TU Hamburg-Harburg
    • Modellierung und experimentelle Bestimmung der Wechselwirkung zwischen Implantat und Körper
    • Struktur, Funktion, Adaptation von Knochen
    • Vaskuläre Endoprothesen
    • Belastungsmessungen und Modellierung
    • Implantat- und Gewebetestung
  • Funktionsbereich Bewegungsanalytik der Klinik und Poliklinik für Allgemeine Orthopädie, WWU Münster
    Zur Unterstützung der diagnostischen Maßnahmen und im Rahmen von Forschungsprojekten werden folgende Messmethoden eingesetzt:

    • Dreidimensionale Bewegungsanalysen (Kinematik)
    • Belastungsmessungen der Gelenke (Kinetik)
    • Plantare Druckverteilungsmessungen (Pedobarographie)
    • Muskelaktivitätsmessungen (Elektromyographie)
    • ADL-Monitoring (Alltagsaktivitätsmessung)
  • Forschungsgruppe Muskuloskelettales System, Anatomische Anstalt, LMU München
    • Analyse der Form-Funktions-Beziehungen menschlicher Gelenke
    • In-vivo-Analyse des Gelenkknorpels mit MRT unter physiologischen und patho-physiologischen Bedingungen (Osteoarthrose)
    • Knochenstruktur und mechanische Festigkeit des Skelettsystems beim älteren Menschen
    • Vorhersage des Frakturrisikos bei Osteoporose mit nicht-invasiven Methoden
    • Phänotypische Charakterisierung des Skelettsystems transgener Mausmodelle
  • Institut für Unfallchirurgische Forschung und Biomechanik, Universität Ulm
    • Frakturheilung, Osteoporose
    • Biomaterialien (Knochen- und Bandersatz, Tissue Engineering)
    • Wirbelsäulenbiomechanik
    • Gelenkkinematik
    • Kniegelenkbiomechanik, Meniskusbiomechanik
    • Zellbiologie (mechanische Stimulation von Zellen, Zell-Material-Interaktionen)
    • Analyse von Belastungsbedingungen im muskuloskelettalen System
  • Arbeitsgruppe Kinematik und Biomechanik, Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim, Frankfurt
    • Quantitative Knorpelanalyse mittels quantitativer MRT
    • In-vivo Biomechanik des Knie- und des Schultergelenkes mittels 3D funktioneller MRT
    • Analyse des Zusammenhanges Gelenkfunktion und Arthrose
    • Dynamische Kinematik des Schultergürtels mittels Schraubachsenanalyse
    • In-vitro Analyse von Chondrocyten
  • Julius Wolff Institut, Charité – Universitätsmedizin Berlin, (Duda/Bergmann)
    • Biologie der Knochenheilung
    • Instrumentierte Implantate: öffentliche Datenbank OrthoLoad
    • Mechano-Biologie
    • Muskuloskeletale Biomechanik
    • Stimulation der Knochenheilung
    • Wirbelsäule
    • Zelltherapie
  • Lehrstuhl für Technische Mechanik, Arbeitsgruppe Werkstoffmechanik, FAU Erlangen-Nürnberg
    • Struktur, Verhalten, Adaptation von Knochen im elastisch-plastischen Bereich
    •  Werkstoffmechanik von Implantat und Knochen
    • Validierung elastisch-plastischer Materialkennwerte und -funktionen
    • Zellulare Ersatzmodelle für den trabekulären Knochen
  • Dr. h. c. Robert Mathys Stiftung, Bereich Biomechanik, Bettlach, Schweiz
    • Statische und dynamische Testung sowie funktionale biomechanische Tests von Implantatkomponenten und –systemen
    • Design- und Funktionsoptimierung von Implantaten / Implantatkomponenten
    • Screeningtests zur Bestimmung von Abrieb und Verschleiss artikulierender Komponenten
    • Migrationsanalysen in Zusammenhang mit der klinischen Evaluation von Implantaten
    • Handlingtests von neuen Implantaten / Implantatkomponenten
    • Berührungslose Bewegungsmessungen für die Funktionsprüfung von Implantaten
    • Die RMS ist nach SN EN ISO 9001:2000 zertifiziert und verfügt über akkreditierte Prüfleistungen nach ISO/IEC 17025.
  • Institut für Biomechanik der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Murnau und der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg
    • Biomechanische Untersuchung von Osteosynthesen und Implantaten in statischen und dynamischen Testverfahren
    • Standardisierte Prüfvefahren nach ASTM und ISO
    • Individuelle Gestaltung von Prüfaufbauten für funktionelle Untersuchungen
    • Bearbeitung und Präparation anatomischer Präparate
    • Mikroskopie und digitale Bildverarbeitung
    • Hochauflösende Mikrocomputertomograhpie
    • Workshops für Chirurgen, Orthopäden, OP-Personal und Firmenmitarbeiter
  • Arbeitsbereich Sportmotorik an der Universität Freiburg
    • Analyse neuromuskulärer Anpassungsmechanismen an körperliche Aktivität
    • Orthopädische Biomechanik der unteren Extremität
    • Modulation motorischer Reflexe in Abhängigkeit von Belastung
    • Analyse posturaler Reflexe und funktionelle motorische Kontrolle
    • Analyse zentraler und spinaler Aktivierungsbeiträge beim motorischen Lernen
    • Biomechanische Leistungsdiagnose im Spitzensport
    • Mechanische Testung und Zertifizierung von Sportgeräten
  • Labor für Biomechanik und Implantatforschung der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg
    • Testung und Charakterisierung von Prototypen
    • Gelenkkinematikanalyse
    • Schadensanalyse von Explantaten
    • Tribologische Untersuchung von Hüft- und Knieendoprothesen
    • 3D- Vermessung von Implantaten und Abriebmustern
    • Statische und dynamische Testung von Implantaten
    • Korrosionsuntersuchungen an Implantaten
    • Zahlreiche Untersuchungsmethoden nach ISO und ASTM
  • Biomechaniklabor der Universität Stuttgart
    • Biomechanik zur Diagnostik, Steuerung und Optimierung sportlicher Leistungen und Leistungsentwicklungen
    • Biomechanische Analyse der Struktur-Funktionsbeziehungen des Bewegungsapparates
    • Biomechanik der Interaktionen Individuum-Gerät bzw. Individuum-Umwelt
  • Abteilung Biomechanik, Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie der Technischen Universität München
    • Statische und dynamische Testung von Gelenkendoprothesen, Osteosynthese-Implantaten und Nahtmaterialien
    • Biomechanische Prüfung von Implantaten unter Verwendung von Präparaten oder Knochenersatzmaterialien
    • Luxationsuntersuchungen an Hüftendoprothesen
    • Implantationsversuche und Handlingtests von Implantaten und Instrumentarien
    • Schadensanalyse von Explantaten
    • Ermittlung biomechanischer Kennwerte an Knochen, Knorpel- und Weichgeweben
    • Berührungslose Bewegungsanalyse, Spannungsoptik, DMS-Technik
  • Institute for Surgical Technology & Biomechanics, Universität Bern
    • In vitro Testung von Wirbelsäulen (mit und ohne Implantat)
    • Dentalbiomechanik (Analyse Interface Knochen – Implantat)
    • Materialprüfung mittels Servohydraulischen Maschinen (Zug-Druck, Torsion)
    • Planung und Design von biomechanischen Experimenten und Entwicklung der erforderlichen Testaufbauten
    • Biologische und mechanische Testung von Knochenzement
    • Zellbiologie (diverse Analysen und mechanische Stimulation)
    • Histologie mit anschliessender Mikroskopie und digitaler Bildverarbeitung
  • Biomechaniklabor, Unfallchirurgischen Universitätsklinik Innsbruck
    • Wirbelsäulenbiomechanik (in vitro Testung)
    • Statische und dynamische Materialprüfung von Implantaten
    • Funktionelle in vitro Testung von Implantaten und Osteosynthesen
    • Individuelle Gestaltung von Prüfaufbauten für biomechanische Untersuchungen
    • Handlingtests von neuen Implantaten und Instrumenten
  • Labor für Biomechanik und Biomaterialien, Orthopädische Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover
    • Implantatprüfung/Kinematik (Knie, Schulter, Hüfte, Wirbelsäule)
    • Biomechanik von Weichgewebe
    • Biomaterialien
    • Osteogenese
    • Instrumentelle Ganganalyse
    • In Vivo Implantat Migration und Kinematik (RSA)
  • Schwerpunkt Biomechanical Engineering, ZHAW (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften), Winterthur, Schweiz
    • Entwicklung von Orthopädie-, Traumatologie- und Dental-Implantaten
    • Instrumentenentwicklung
    • Statische und dynamische Bauteilprüfung
    • Finite-Element-Analyse, Mehrkörperdynamik, Knochen-Muskel-Modellierung
  • Forschungslabor für Biomechanik und Implantattechnologie, Orthopädische Klinik, Universität Rostock
    • Numerische Simulation (FEM, MKS)
    • Prüfung und Entwicklung von orthopädischen Implantaten und Hilfsmittel
    • Tribologische Untersuchungen und Oberflächenanalyse
    • Knochenregeneration
    • Bewegunganalyse